Für Kinder

Die Puppenbühne des Polizeipräsidiums Westhessen

Bereits im Jahre 1948 fand in Hamburg die erste Vorstellung einer Polizeipuppenbühne statt. Durch die positiven Erfahrungen in Hamburg zogen im Laufe der Zeit andere Bundesländer nach und machten sich das Puppenspiel in der Präventionsarbeit ebenfalls zunutze.
Seit 2006 besteht das Team der pädagogischen Puppenbühne des Polizeipräsidiums Westhessen und bietet Kindergärten, Kindertagesstätten und Grundschulen ein professionelles und kostenfreies Puppenspiel im Bereich der Gewalt- und Verkehrsprävention an.
Das Spiel der Polizeipuppenbühnen unterscheidet sich vom Puppenspiel der kommerziellen Berufspuppenspieler. Bei den kommerziellen Puppenbühnen geht es vordringlich um eine künstlerische Darstellung zur Unterhaltung, bei den Polizeipuppenbühnen steht die Lernzielvermittlung von polizeilichen Präventionsthemen im Vordergrund.
Das Puppenstück ist es aber nicht alleine, ebenso muss eine pädagogisch-didaktische Ausrichtung im Sinne einer Vorbereitungs-, Durchführungs- und Nachbereitungsphase vorhanden sein Konzept
Zum Einen bereitet die Polizeipuppenbühne die Kinder mit dem Verkehrsstück „Die Freie Stelle“ auf das richtige Verhalten im Straßenverkehr vor. Hauptfigur ist hierbei der Kinderkommissar Leon. Dieser weist die Kinder im Laufe des Puppenstücks auf die Gefahren im Straßenverkehr hin und erarbeitet mit Ihnen zusammen das richtige Überqueren der Fahrbahn. Der Kinderkommissar Leon hat dabei ein schönes Lied im Gepäck:



Die freie Stelle
Die freie Stelle.pdf
PDF-Dokument [74.8 KB]

Zum Anderem bietet die Polizeipuppenbühne seit 2012 ein neues Puppenstück im Bereich der Gewaltprävention an. Hierbei möchten die Mitglieder des Teams die Schulkinder der ersten und zweiten Klassen zusammen mit den Hauptfiguren des Stückes, Max, Anna-Lena und Lukas, auf ein richtiges Umgehen miteinander bzw. das Sozialverhalten sensibilisieren.
Inhaltlich handelt es sich um ein realitätsbezogenes Handpuppenspiel, bei dem Situationen und Konfliktlösungen angeboten werden, die auch im Alltag auf dem Schulweg, dem Pausenhof oder in der Klasse vorstellbar sind. Gemeinsam mit den Kindern werden, mittels kindgerecht aussehenden Handpuppen, der weitere Verlauf des Stückes und die passenden Konfliktlösungen erarbeitet.

In diesem Stück geht es um die Thematiken:

  • Ausgrenzen und Mobbing
  • Schubsen, Schlagen und Treten
  • Hilfe holen ist nicht "petzen"
  • sich entschuldigen und wieder vertragen
  • Versprechen und Regeln einhalten



Das Puppenspiel ermöglicht eine altersgerechte und spielerische Sensibilisierung der Kinder. Der Vorteil der Methode Puppenspiel ist, und das haben wissenschaftliche Untersuchungen bereits belegt, dass der Erinnerungswert des Lernzieles nach einem Jahr noch bei mehr als 90 Prozent liegt. Bei vielen Kindern hat sich das Puppenspiel ein Leben lang eingebrannt.
Vorträge im klassischen Sinne haben vergleichsweise einen Behaltenswert von nur circa 15 bis 20 Prozent.
Das Publikum „lebt“ mit all seinen Sinnen und Gefühlen in der Geschichte. Lerninhalte werden so intensiver verinnerlicht und bleiben besser haften.
Die Mitglieder des Teams sind Polizistinnen und Polizisten, die im Bereich des polizeipädagogischen Puppenspiels ausgebildet sind. Sie verfügen zudem über fundierte Erfahrungen aus dem polizeilichen Alltag, die sie für die Erarbeitung eines Puppenstücks mit einfließen lassen.



Die Puppenbühne des PP Westhessen ist derzeit die einzige Puppenbühne in Hessen und betreut auf Anfrage die Kindergärten und Schulen in den Bereichen Limburg-Weilburg, Rheingau-Taunus-Kreis, Wiesbaden, Hochtaunus-Kreis und Main-Taunus-Kreis.



 

 

 

Der Besuch ist kostenlos, aber nicht umsonst!!

Sie haben auch die Möglichkeit den Flyer der Puppenbühne des PP Westhessen herunterzuladen.

 



Flyer der Puppenbühne.pdf
PDF-Dokument [283.4 KB]

Sie möchten gerne einen Termin ausmachen oder haben noch weitere Fragen an uns, dann wenden Sie sich bitte an:

 

KHK`in Gabriele Kraft
Polizeipräsidium Westhessen, PÖA
Konrad-Adenauer-Ring 51, 65187 Wiesbaden
Tel.: (0611) 345-1044

oder schreiben Sie an das Postfach
Puppenbuehne.PPWH@polizei.hessen.de

oder füllen Sie unser
Kontaktformular aus.