Besuch bei der U.S. Army Garrison in Wiesbaden

Am 17.Oktober 2011 waren 30 Mitglieder der Gesellschaft Bürger und Polizei e.V. zu Gast auf dem Army Airfield in Wiesbaden. In Begleitung des 1. Vorsitzenden Robert Schäfer trafen die Gäste gegen 15.00 Uhr dort ein. Begrüßt durch Vertreterinnen der Pressestelle, Anemone Rueger und Teri Viedt, ging es zunächst über die Großbaustelle, denn für das Europa-Hauptquartier der Army, den Generalstab und die mehreren tausend dort beschäftigten Militärs und Zivilangestellten samt Familien muss in Erbenheim und anderen Wiesbadener Quartieren auch kräftig gebaut werden.

Auf dem 41 Hektar großen Gelände werden auf dem Airfield in Wiesbaden-Erbenheim bis zu 300 Wohneinheiten, sogenannte Housing Units, gebaut - Reihenhäuser, Doppelhäuser und frei stehende Einfamilienhäuser für die GIs und ihre Familien. Hinzu kommen Spielplätze, Sportstätten und Gemeinschaftsflächen. Dieses Projekt schlägt mit rund 88 Millionen Euro zu Buche. Außer dem Bau weiterer Wohnungen und eines Army-Hotels, das inzwischen fertig ist, steht vor allem die Errichtung eines hochmodernen Kommandozentrums auf dem Stützpunkt an. Das Pentagon investiert insgesamt einen dreistelligen Millionenbetrag. Im Mai 2012 soll alles fertig sein, so Oberst Dill, der die Gäste aufs Herzlichste begrüßte.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung ging es mit dem Bus weiter über das Gelände, zu dem eigens für die Army Angehörigen eingerichteten Sportzentrum mit zahlreichen Sportangeboten. Nach einem leckeren Smoothie ging es weiter auf das Flughafengelände, was mit dem Besuch des dort ansässigen Wetterdienstes, eines Flugzeughangars und des Towers verbunden war.

Während der gesamten Veranstaltung, die von unterschiedlichen Personen moderiert wurde, erfolgte eine Übersetzung ins Deutsche.
Gegen 18.00 Uhr war die Veranstaltung zu Ende. Die Gesellschaftsmitglieder hatten viel Neues über die Stationierung der Amerikaner auf der Airfield in Wiesbaden erfahren.

Text

Petra Volk



Bildergalerie

Zum Vergrößern bitte ein Bild auswählen.