Großer Applaus für türkisches Theaterstück

Die Gäste aus der Türkei

Höhepunkt der "Interkulturellen Woche" war zweifellos ein türkisches Theaterstück. Dazu waren in Kooperation mit dem Polizeipräsidium Westhessen -16- Polizistinnen und Polizisten aus der Türkei eingeladen, die als Schauspieler aktiv wurden. Die Gesellschaft Bürger und Polizei e.V. hat die Veranstaltung unterstützt.

Die erste Aufführung des Theaterstückes fand in Wiesbaden am 27.10.2010 um 19 Uhr in der Elly-Heuss-Schule statt. Polizeipräsident Robert Schäfer begrüßte die mehr als 400 Gäste in der Aula der Schule zu der Veranstaltung. Birgit Zeimetz, die Ordnungsdezernentin der Landeshauptstadt , der Regisseur Murat Arslan und beiden türkischen Polizeipräsidenten begrüßten die geladenen Gäste aus den unterschiedlichsten Bereichen des öffentlichen Lebens und die türkischen Mitbürgerinnen und Mitbürger.
Das Stück zum Thema "Häusliche Gewalt" wurde in türkischer Sprache aufgeführt. ("Mutluluk elimizde"). Kooperationspartner der Polizei in Rheinland Pfalz und Hessen sind die jeweiligen Beiräte für Migration und Integration, der Ausländerbeirat der Stadt Wiesbaden, die Gesellschaft Bürger und Polizei e.V. und die IPA ( International Police Association). Über das Thema "Häusliche Gewalt" soll vorbehaltlos aufgeklärt werden - ein Delikt, das in allen Ländern und Regionen unserer Erde vorkommt.

Um auf die Problematik aufmerksam zu machen, hat der türkische Polizeidirektor Metin Murat ARSLAN ein Theaterstück geschrieben. Es ist eine Tragikomödie – und es wurde auch herzhaft gelacht!

Szene aus dem Theaterstück

Die Situationen des täglichen Lebens spielen in Ostanatolien, können aber auch in jeder anderen Region vorkommen. Der verkürzt dargestellte Inhalt führt bei den Besuchern zu großer Begeisterung für das Stück.
Berfin ist ein Mädchen in einer achtköpfigen Familie. Es wird vom Vater wie ein Junge erzogen. An Stelle des richtigen Namens „Berfin“ wird sie mit dem Männernamen „Baran“ angesprochen. Sie wächst sehr aggressiv auf und neigt zu Gewalt.

Nach ihrem Studium beginnt Berfin als Rechtsanwältin zu arbeiten und leistet für eine Bürgerinitiative freiwillige Arbeit. Als sie im Rahmen ihrer Arbeit ein Polizeipräsidium aufsucht, lernt sie Kommissar Kemal kennen und es kommt zu einem Meinungsaustausch.

Beide nehmen sich des Themas „Häusliche Gewalt“ an und versuchen, diese Fälle aufzuklären.

Szene aus dem Theaterstück

Als dieses Abenteuer mit der Ehe zwischen den beiden endet, ist der eigentliche Sinn klar: Er besteht darin, dass das gesellschaftliche Glück in der Familie beginnt und das Glück innerhalb der Familie in den Händen jedes Einzelnen liegt.

Dank gilt der Integrationsbeauftragten des Polizeipräsidiums Westhessen Dondue Yazgan und Helmut Irmen aus dem Polizeipräsidium Mainz, die die Veranstaltungen organisiert haben.

Text und Bilder: P. Volk


22.11.2010/ht