Frühlingsfahrt ins Polizeipräsidium

Am Donnerstag, dem 30.03.2017, nahmen erneut über 40 ältere Menschen an einer Kaffeefahrt teil, die im Wiesbadener Kurier und Wiesbadener Tagblatt als „einzigartige Frühlingsfahrt“ beworben wurde.

Was die Teilnehmerinnen und Teilnehmer anfangs nicht wussten, es handelte sich um keine echte „Kaffeefahrt“, sondern um eine weitere, geschickt angekündigte Veranstaltung der Aufklärungskampagne "Sicher im Alter?!". Durch diese Kampagne werden ältere Menschen sensibilisiert, um sie vor Straftaten zu schützen, bei denen sie getäuscht, belogen und ausgetrickst werden sollen, einzig und allein, um an ihr Geld zu gelangen.

Ziel der „Kaffeefahrt“ war das Polizeipräsidium Westhessen, welches zusammen mit dem Verein „Bürger und Polizei Wiesbaden e.V.“, dem Wiesbadener Kurier und Wiesbadener Tagblatt Kooperationspartner der Kampagne ist.

Wolfgang Degen, Reporter beim Wiesbadener Kurier, spielte seine Rolle als Verkäufer von Wundermitteln gegen Falten, Alter und Krankheit exzellent. Obwohl die Herrschaften zu Beginn aufgeklärt wurden, um welche Art von Veranstaltung es sich handelt, waren viele so fasziniert von dem „Verkaufsgespräch“, dass sie zwischenzeitlich fast vergaßen, dass es sich nur um die Kampagne „Sicher im Alter?!“ handelt.

 

Polizeipräsident Stefan Müller, der sich anfangs unerkannt unter die Gäste gemischt hatte, begrüßte diese im Lauf der Veranstaltung und gab ihnen mit auf den Weg, wie wichtig ein gesundes Misstrauen gegenüber Fremden ist, egal ob am Telefon, beim Geld abheben, beim Einkaufen oder an der Haustür! Und um zu unterstreichen, wie weit das Phänomen verbreitet ist und wie man sich gleichzeitig konkret davor schützen kann, waren die Spezialisten des Polizeipräsidiums (Stefan Kneissler-Süss, Frank Anders und Bettina Chrysakopoulos) eingeladen, um neben konkreten Fallbeispielen wichtige Tipps und Tricks zum richtigen Verhalten zu geben. Als weiteres Highlight gab es noch eine Führung durchs Polizeipräsidium, bei welcher die älteren Menschen durch Ingo Paul unter anderem über die Merkmale von Falschgeld aufgeklärt wurden.

 

Am Ende der Veranstaltung waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann nicht nur gesättigt von leckerem Kaffee und Kuchen, den es selbstverständlich gab, denn schließlich war es ja eine Kaffeefahrt, sondern sie waren auch reich beschenkt mit Informationen und Broschüren rund ums Thema „Täuschen Lügen Tricksen – An der Haustür und am Telefon“.

 

So taten dann bei der Verabschiedung durch Polizeipräsident Stefan Müller alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer kund, dass diese Art Veranstaltung unbedingt weiter geführt werden muss, um möglichst viele vor den betrügerischen Machenschaften gegen ältere Menschen zu schützen.